Die Tipps und Tricks zu optimierten Einstellungen und besseren Performance für XP, Vista und weiteren Programmen


Bossis - Homepage

XP - Tipps


zur Auswahl XP - Vista....

XP - Tuning und Tipp's

 

Seitenanfang


Destop Effekte abschalten und Ressourcen sparen

Sie sind zwar schön anzusehen, verbrauchen aber wertvolle Systemressourcen, wer über einen mager ausgestatteten PC verfügt, der im Normalbetrieb schon Performanceprobleme aufweist, sollte auf diese Spielereien verzichten. Um die Effekte zu reduzieren bzw. abzuschalten, geht man über das
 

Desktopmenü  / Eigenschaften  /  Darstellung  /  Effekte

dort können die Einstellungen per Mausklick vorgenommen werden.Seitenanfang


Level 2 Cache richtig ermitteln

Bei manchen Prozessortypen ist auch das neue Betriebssystem nicht in der Lage, die korrekte Grösse des Level - 2 Cache zu ermitteln und setzt dann den Standardwert von 256 KByte. Abhilfe schafft hier ein Eingriff in die Registrierdatenbank. Den Registrierungseditor starten zu dem Schlüssel:
 

Hkey_Local_Machine\System\CurrentControlSet\ Control\SessionManager\MemoryManagement

gehen. Hier den DWORD - Wert " SecondLevelDataCache " auf die folgenden Werte ändern:

bei   512 KB L2 Cache ( Pentium II / III ) von " 0 " auf " 200 ",
bei 1024 KB L2 Cache auf " 400 ". Seitenanfang


Das Speicherverhalten anpassen

Die Speicherverwaltung von Windows NT / 2000 / XP ist gegenüber der von Windows 9x zwar schon beträchtlich verbessert worden, über die Registry ist es aber immer noch möglich, das System explizit  für mehr Leistung anzupassen.

Diese Einstellungen sind aber nur sinnvoll, wenn das System über wenigstens 128 MB Arbeitsspeicher verfügt!

 

1. Wenn " DisablePagingExecutive " aktiviert wird, unterbindet man das Auslagern von ausführbaren Dateien vom Cache auf die Festplatte. Sind viele Programme gleichzeitig geöffnet, reagieren diese dann schneller.

 

2. Wird " LargeSystemCache " aktiviert, wird der gesamte System Speicher, bis auf 4 MB, die für das Disc - Caching notwendig sind, für den Datei - System - Caching reserviert. So kann der Betriebsystem - Kern im Speicher gehalten werden. Das macht das Betriebssystem reaktionsschneller. Microsoft empfiehlt eine solche Einstellung auf Servern mit viel Speicher, da diese Einstellung mehr System - RAM belegt.

 

Dazu den Registrierungseditor starten und unter:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\ Control\SessionManager\MemoryManagement

folgende Werte ändern:
DisablePagingExecutive = " 1 " ( Standard ist " 0 ")

LargeSystemCache = " 1 " ( Standard ist " 0 ")

 

" IOPageLockLimit " Damit kann die Ein - / Ausgabeleistung eines Computers bei grösseren Datentransfers wesentlich verbessert werden. Der Eintrag muss unter Umständen aber erst erstellt werden. Dazu und für die Werte siehe den nächsten Tipp. 


teilt dem System grösseren Festplattencache zu, um häufig benutzte Dateien schneller aufzurufen.
" IOPageLockLimit " = 1/8 des vorhandenen Arbeitsspeichers in KByte.

Der Maximalwert liegt ab 256 KByte RAM bei 65536 bei 256 MB Ram. Steigert die allgemeine Systemperformance.Seitenanfang


Festplattencache optimieren

Nach der Installation hat Windows nur eine Standardeinstellung für die Cache Werte, welche die Ein - / Ausgabeleistung eines Computers bei grösseren Datentransfers regeln. Deshalb sollte der Wert für eine maximale Performance noch besser angepasst werden. Dazu den Registrierungseditor starten und unter:
 

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\ Control\SessionManager\MemoryManagement


beim Dword: " IOPageLockLimit " den Wert für den reservierten Speicher angeben.

Möglicherweise muss " IOPageLockLimit " erst angelegt werden.

Mit einem Rechtsklick auf " IOPageLockLimit " und " Ändern " wird der Wert eingetragen.

Bei Systemen mit mehr als 128 MB ist es sinnvoll einen Wert zu ermitteln der zwischen 8 und 16 MB liegt.
Die Standardeinstellung von Windows liegt bei 512 KB.


Der Wert wird wie folgt ermittelt: 8 x 1024 x 1024 = 800000 Hex   (8388608)

                                                 16 x 1024 x 1024 =1600000 Hex  (23068672)


Das kann im Registrierungseditor ( oder einem Hex - Editor ) nachvollzogen werden. Der beste Wert muss ein wenig durch Testen herausgefunden werden. Seitenanfang


Grösse der Auslagerungsdatei richtig einstellen

das Pagefile soll Arbeitsspeicherengpässe durch Auslagerungen auf die Festplatte kompensieren. Das System gewinnt an Geschwindigkeit, wenn diese Datei nicht dynamisch von Windows angepasst wird, sondern eine feste Grösse hat.

Am besten also für die Minimal - Maximalgrösse jeweils den gleichen Wert einstellen.

Falls mehr als eine Festplatte eingebaut ist - resp. Paritionen erstellt sind, ist es sinnvoll, eine  Auslagerungsdatei auf jeder Platte zu erstellen, oder aber ...

Man nimmt die letzte Partition ( z.B. e / f / g / oder ) und braucht diese als Temp - Laufwerk.

Auf dieser Partition erstellt man einen Ordner Temp ( z.B. auf Laufwerk E:
danach wechselt man in diesen neu erstellten Ordner und erstellt weitere Ordner, z.B.

 

Temp_XP sowie z.B.

Internet

Jetzt wird Win XP noch entsprechen konfiguriert. Dazu sind folgende Schritte nötig:

Start / Einstellungen / Systemsteuerung / System / Register Erweitert / Umgebungsvariablen

Nun werden nacheinander die Variablen entsprechend geändert. Dazu wechselt man ins Fenster

Benutzervariablen für xxyy - hier wird nun die Variable geändert auf

e:\Temp\Temp_xp ( bei TEMP und TMP )

danach das gleiche noch unter Systemvariablen

e:\Temp\Temp_xp ( bei TEMP und TMP )

Hat man diese Änderungen vorgenommen und mit OK bestätigt, bleiben wir gleich noch im

Register Erweitert, um eine weitere Einstellung zu ändern. Dazu klicken wir auf / unter

Systemleistungen und Einstellungen / Registen Erweitert

Hier können wir noch die Auslagerungs - Datei von Win ändern / verschieben. Was nun die beste Einstellung ist oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab, das kein Tipp / Info (ab)gegeben wird. Klicken Sie nun unter

Virtueller Arbeitsspeicher auf Ändern

Beachten Sie als erstes die Einstellungen für Laufwerk C:. Danach wählen Sie das Temp - Laufwerk aus
( in userem Beispiel Laufwerk E: )   - und geben Sie die Einstellungen vom Lf C: hier ein.

Entweder vom System Verwaltet - oder - Benutzerdefiniert Grösse und mit " Festlegen " bestätigen

Sind diese Änderungen vollzogen, wählen Sie noch einmal das Lf C: auf und wählen

" keine Auslagerungsdatei " und mit " Festlegen " wieder bestätigen

Info: Nach diesen Änderungen startet das System neu

Ist das System neu gestartet, ändern wir noch den Internet - Browser. Ist dieser gestartet, klicken wir auf

Extras / Internetoptionen / Register Allgemein

zuerst löschen wir die Cookies und Cache - Dateien. Sind diese gelöscht, klicken wir auf " Einstellungen "

  1. als erstes ändern wie die Grösse auf ca. 10 MB ( was vollkommen ausreicht / System Dankt... )
  2. danach klicken wir auf "  Ordner verschieben ", wählen Laufwerk E: aus / klicken auf Temp /
    Internet ( sofern Ordner so erstellt wurde ) / und auf OK klicke

Info: Nach diesen Änderungen startet der Internet - Explorer inkl Anmeldung neu.

Frage: Was bringen diese Änderungen?

Antworten: Da für jede Installation, für jedes öffnen von Dateien Temp - Dateien erstellt werden, werden diese neu auf diesem Laufwerk abgelegt. Damit wird Laufwerk C: praktisch nicht mehr Defragmentiert, Temp - und Installations - Dateien können auf einfache Art und Weise gelöscht werden

Diese Änderungen sollten für jeden Anwender auf dem System entsprechend eingestellt werden;
sowie für jeden Internet - Browser ( lohnt sich... )

 Seitenanfang


Startdateien optimieren

Windows XP hat die Fähigkeit, die Startdateien optimal anzuordnen und zu defragmentieren. Dadurch werden alle Boot - Dateien neben einander auf der Festplatte angeordnet, um so schneller zu booten. Standardmässig ist diese Option aktiviert, aber bei einigen Vorversionen ( Beta und RC ) war sie ausgeschaltet.

Wer also eine Beta - oder RC - Version sein Eigen nennt, kann unter dem Registry - Schlüssel:

HKEY_LOCAL_MACHINE \ SOFTWARE \ Microsoft \ Dfrg \ BootOptimizeFunction


nachprüfen ob " Enable " auf " Y " steht.Seitenanfang


Tooltipp: Bootvorgang mit " BootVis " bis zu 50% beschleunigen

Das Utility: " BootVis " analysiert beim Booten von Windows XP alle Komponenten des PCs und optimiert das System entsprechend. Auf schlecht konfigurierten Rechnern lässt sich die Zeit für den Bootvorgang mit diesem Tool bis zu 50% reduzieren. Download BootVis Seitenanfang


XP für DSL optimieren ( XP Prof. )

In Windows XP ist die DSL Unterstützung bereits integriert, ist aber standardmässig nur mit 80% der verfügbaren Bandbreite konfiguriert. Um dies zu optimieren unter:

Start / Ausführen / GPEDIT.MSC


die Gruppenrichtlinien aufrufen. Dort unter " Computerkonfiguration / Administrative Vorlagen / Netzwerk / QoS - Paketplaner / Reservierbare Bandbreite

" einschränken " anklicken und auf " Aktiviert " stellen. Jetzt das " Bandbreitenlimit " auf " 0 " setzen. Danach steht die komplette Bandbreite der Internetverbindung zur Verfügung.Seitenanfang


Limitierung der TCP / IP Verbindunsversuche erhöhen ( nur XP mit SP2 )

Um die Verbreitungsgeschwindigkeit von Würmern zu drosseln, hat Microsoft mit dem ServicePack 2 die Zahl der gleichzeitig möglichen Verbindungsversuche auf 10 begrenzt.

Bei Filesharing Programmen, wie ..... und .... , die viele halboffene Verbindungen produzieren, kann sich dies nachteilig auswirken.

Betroffene Anwender bekommen dann oftmals die Fehlermeldung: " EventID 4226: TCP / IP hat das Sicherheitslimit erreicht, das für die Anzahl gleichzeitiger TCP - Verbindungsversuche festgelegt wurde ", nachzulesen in der Ereignisanzeige. Um dieses Limit auf ein ausreichenden Wert von 50 zu setzen muss die TCPIP.sys geändert werden. dazu existiert ein Patch, dass allerdings nicht von einer offiziellen Stelle stammt. Bisher sind jedoch keine Probleme bekannt geworden. Sollten dennoch Probleme auftauchen, kann mit dem gleichen Patcher die Datei zu ihrer Ursprungsversion wieder hergestellt werden.

Standardmässig wird bei diesem Patch der Wert 50 eingetragen. Dieser Wert kann manuell auch geändert werden. Dazu kopiert man den Patcher, also die Datei: " Patchxxx.exe " in das Windows - Verzeichnis und geht zu
 

Start / Ausführen / Patch20b.exe /L=xxx


eingegeben, wobei " xxx " für den gewünschten Wert steht. Download: Patcher Seitenanfang


Beschleunigen von Programmen

Wer mit vielen Programme oder Anwendungen gleichzeitig arbeitet, sollte bei Windows XP festlegen, welcher Anwendung die höchste Priorität zugeordnet werden soll. Dazu mit der Tastenkombination Alt - Strg - Entf den Windows Taskmanager offnen und auf die Registerkarte " Prozesse " klicken. Die gewünschte Anwendung mit der rechten Maustaste anklicken und über " Priorität festlegen " eine der 6 angebotenen Stufen auswählen. Seitenanfang


Windows XP schneller starten

Windows XP sucht bei jedem Startvorgang im Netzwerk nach Freigaben für Dateien und Ordner. Diese bei den meisten Systemen überflüssige Suche über den

Windows Explorer / Menü / Extras / Ordneroptionen / Ansicht


deaktiviert werden, indem der Haken vor dem Eintrag " Automatisch nach Netzwerkordnern und Druckern suchen " entfernt wird.  Seitenanfang


Windows XP schneller Herunterfahren

Man kann XP dazu veranlassen, die noch laufenden Programme gleichzeitig vor dem Herunterfahren zu beenden, statt einzeln nacheinander. Den Registrierungseditor öffnen und zu dem Schlüssel

HKEY_CURRENT_USER\CONTROL PANEL\DESKTOP


gehen. Dem Eintrag: " AutoEndTasks " den Wert " 1 " zuweisen. Danach zu:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ControlSet001\Control

und der Zeichenfolge " WaitToKillServiceTimeout " einen Wert von: " 3000 " statt " 20000 " zuweisen.
Alle Anwendungen, die jetzt innerhalb von 3 Sek. ( 3000 Millisekunden ) nicht ordnungsgemäss beendet wurden, werden danach einfach gekillt.

Info: Sollten Probleme auftreten, so kann man die Zeit in Sekundenschritten erhöhen. Seitenanfang


Windows XP schneller Herunterfahren II

Möglicherweise ist eine Grafikkarte mit NVidia - Chip und der Detonator - XP Treiber die Ursache für ein recht langsames Herunterfahren. Zum Deaktivieren in die
 

Start / Einstellungen / Systemsteuerung / Verwaltung / Dienste


Ein Doppelklick auf den " NVIDIA Driver Helper Service " und unter Starttyp " Manuell " oder " Deaktiviert " eingeben oder zum einmaligen Beenden unter Dienststatus " Beenden ".  Seitenanfang


10 Sekunden Scandisk - Pause reduzieren

Wird Scandisk nach einem Neustart durchgeführt, zeigt Windows jedes Mal 10 Sekunden die Meldung, dass der Schritt mit einer beliebigen Taste übersprungen werden kann. Diese Zeit kann eingestellt werden, unter

Start / Ausführen / chkntfs /T:5

eingeben und mit " OK " bestätigen. Damit wurde die Wartezeit auf 5 Sekunden herabgesetzt.  Seitenanfang


XP - internes Dekomprimierprogramm deaktivieren

Windows XP kann ohne Zusatzprogramme auf komprimierte Ordner zugreifen. Dies geht aber zu Lasten der Arbeitsgeschwindigkeit. Deshalb ist es ratsam doch auf ein Programm wie Winzip oder Winace zurückzugreifen, denn diese Programme sind nur dann aktiv, wenn sie gebraucht werden. Das XP - Eigene Tool ist hingegen immer im Hintergrund aktiv. Ein Klick auf

Start / Ausführen  regsvr32 /u /zipfldr.dll ( Leerstellen beachten! )

eingeben und mit " OK " bestätigen. Die Änderungen sind nach einem Neustart aktiv.

Will man den Schritt rückgängig machen, einfach in


Start / Ausführen / regsvr32 zipfldr.dll


eingeben. Seitenanfang


Unnötige Festplattenzugriffe vermeiden

Um Suchvorgänge auf der Festplatte zu beschleunigen, hat Windows XP eine Index - Funktion, die standardmässig nach der Installation von Windows XP aktiviert ist.  Diese Funktion protokolliert jede Aktion des Computers, wodurch die Festplatte nie richtig zur Ruhe kommt. Durch diese ständigen Aktionen leidet naturgemäss die Performance der Festplatte.

Um die Indexfunktion zu deaktivieren, geht man auf " Arbeitsplatz ", setzt einen Rechtsklick auf  " Laufwerk x: " und entfernt unter " Eigenschaften " das Häkchen für " schnelle Dateisuche indizieren " ( muss für jedes Laufwerk " einzeln " durchgeführt werden )

Info: Diese Funktion ist nur * Aktiv * wenn das Laufwerk / Partition im NTFS - Format erstellt ist / wurde. Seitenanfang


Bootvorgang verkürzen durch deaktivieren des Bootlogos

durch das Ausschalten des Logos kann man nicht nur das Booten beschleunigen, sondern auch gleich noch Speicherplatz sparen. Diesen Eintrag kann durch das Editiren der * Boot.ini * vorgenommen werden ( erfahrene Anwender ), oder was für viele einfacher sein wird, durch

Start / Einstellungen / Systemsteuerung / System / Register Erweitert / unter Starten und Wiederherstellen = auf  Einstellungen klicken / Bearbeiten

womit sich der Editor öffnet. Unter dem Abschnitt * [operating systems] * sehen wir folgende Zeile, die in etwa so aussehen könnte

bis SP1 = multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Win..." /fastdetect
ab SP2 = multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Win..." /fastdetect /NoExecute=OptIn

bei diesem Eintrag fügen wir nun noch " /noguiboot  " hinzu

multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Win..." /fastdetect /noguiboot
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Win..." /fastdetect /noguiboot /NoExecute=OptIn

nach dem Ändern / Hinzufügen des Eintragen können wir den Editor schliessen. Da die Änderungen nicht immer übernommen werden, sollte man zuerst im Editor auf * Datei / Speichern * klicken, und erst danach alle Fenster wieder schliessen. Seitenanfang


Bootvorgang verkürzen durch Abschaltung von DDC

Dieser Tipp kann auch bei Win9x und Win2000 angewendet werden. Beim ersten Booten soll der DDC - Abgleichs ( Data Display Channel ) die beste Wiederholfrequenz für den Monitor ermitteln. 
Falls Kommunikationsprobleme zum Monitor auftreten oder der Monitor diese Abfrage gar nicht unterstützt, kann es zu Verzögerungen des Bootvorgangs kommen. In diesem Fall sollte DDC durch einen Registry Hack unterbunden werden. Den Registrierungseditor starten und zu dem Schlüssel

HKey_Local_Machine/System/CurrentControlSet/Services/Class/Display/0000/Default 

navigieren. Im rechten Fenster den Eintrag " DDC " doppelklicken und statt der vorhandenen " 1 " eine " 0 " eintragen. Seitenanfang


Bootdefragmentierung überprüfen

Windows XP fasst die Daten, die für den Bootvorgang notwendig sind auf der Festplatte zusammen, um so einen schnelleren Zugriff zu haben. Standardmässig ist diese Funktion aktiviert, trotzdem ist ein Überprüfen bestimmt kein Fehler, gehe dazu unter:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Dfrg\ BootOptimizeFunction


auf den Eintrag " Enable ", der zugeteilte Wert muss " Y " sein. Seitenanfang


Startmenü schneller öffnen

Den Registrierungseditor starten und zu dem Schlüssel

HKEY_CURRENT_USER\Control Panel\Desktop
 

gehen, und dort den Wert bei " MenuShowDelay " von " 400 " auf " 1 " ändern.  Seitenanfang


Windows mit " einem Mausklick " beenden

Um Windows XP einfach mit einem Mausklick ( bzw. Doppelklick ) zu beenden, kann man sich ein kleines Script anfertigen. Dazu im Texteditor einfach folgendes eintippen:

(new ActiveXObject("Shell.Application")).ShutdownWindows();

Diese Zeile dann unter Dateiname.js abspeichern und eine Verknüpfung auf dem Desktop erstellen.Seitenanfang